Die Hütte von Gardian

Das typische Wohnhaus der Camargue im 19. Jahrhundert diente als Unterkunft für Landarbeiter. Sie ähneln den Schillhütten an der gesamten Languedocischen und Rötlinsel-Küste. Die Camarguaise-Hütten werden aus lokal erhältlichen pflanzlichen Materialien wie Schilfrohr (Sagne) hergestellt, das zu seinen geringen Kosten sehr nützlich ist, da die edlen Materialien dem Bau der Maisfelder vorbehalten sind, in denen die Bauern leben. Die Hütten dienten auch als Unterkunft für Fischer, Hirten, Vander und Weiden.

Die Länge der Hütte ist nach Norden gerichtet, damit sie dem Wind und insbesondere dem Mistral nicht standhält. Sie hat kein Fundament, und ihr Boden ist verprügelt. Die unteren Wände sind kalkgebleicht und lassen einige schmale Öffnungen erscheinen, so dass die Bewohner vor der Sonne geschützt sind. Die steile Dachneigung mit zwei Schilfgängen ermöglicht ein gutes Abfließen des Regenwassers. Sie verfügt nicht über Schornsteine, sondern über eine zentrale Feuerstelle ohne Abzug. Durch ein einfaches Loch im Dach kann der Rauch abgeführt werden.

Es gibt keine alten, sichtbaren Hütten mehr, sondern nur modernisierte Nachbauten, die als Unterkünfte, Gästezimmer oder Restaurants für Touristen und Urlauber dienen. Seine Architektur wird immer geschätzt, um die Tradition zu erhalten und sich den rauen klimatischen Bedingungen der Camargue anzupassen.

Die Traditionen von Taurines

Die taurinischen Traditionen sind ein sehr wichtiger Aspekt der regionalen Kultur...

Typisch für den Mittagsstand ist das Camarguaise-Rennen ein Taurinspiel ohne Totschlag, das in den Arenen spielt. Der Zweck des Rasierers (in Weißkleidung) ist es, die Attribute, die am Kopf des Stiers hängen, mit nackter Hand zu fangen. Es gibt drei solcher Tiere, die in folgender Reihenfolge gefangen werden müssen: Kokosnuss (zwischen den Hörnern befestigtes rotes Band), Eicheln (Pompon aus weißer Wolle, der an der Wurzel jedes Horns aufgehängt ist), dann die Schnüre, die die Basis der Hörner umgeben. Die Rasierer benutzen einen vierarmigen Haken, der manchmal am Handgelenk befestigt ist. Nach dem Angriff jagt der Stier den Rasierer in der Arena, zögert nicht, die Schranken zu betreten, zu sehen, wie er sie in die Luft jagt und die Menge erschüttert. Das Rennen geht ohne Tötung, es geht nicht darum, das Tier zu verletzen. Die Kameraden-Rennen feiern den Mut der Stiere und die Agilität der Rasierer. Der Bulle de Camargue oder «Cordier» ist klüger, nervöser und schneller als sein spanischer Cousin, der Kampfstier. Der Cocardier nimmt das Spiel auf und entwickelt sich im Laufe der Läufe weiter. So wird er schwieriger zu rasieren. Manche werden sogar zu lokalen Stars. Wenn sie sterben, ist es Tradition, dass sie mit dem Kopf nach oben begraben werden.

Abrivado ist eine sehr alte Praxis, die darin bestand, Stiere von der Weide in die Arena zu bringen, wo die Tiere an Rennen teilnehmen sollten. Die Bullen (der Biou im Provençal) wurden von Reitern begleitet, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Im Laufe der Zeit haben die Gardianer die Straßen der rasanten Dörfer überquert, um die jungen Dorfbewohner daran zu hindern, den Konvoi zu stören. Sie spielten mit den Bullen, die häufig aus der Herde flohen. Heute werden die Abrivados für die Feiertage organisiert und nehmen an der Folklore des Dorfes teil.

Die Bandido ist die umgekehrte Route, die Rückkehr zum Panzer und das Ende der Show.

Encierro ist ein spanisches Wort, das mit dem Wort «wegsperren» übersetzt wird. Damit wird die Sperrung von Stieren in Korralen (Kurse, die normalerweise an die Arenen angrenzen) bezeichnet, in denen sie bis zum Tag des Stierkampfes gehalten werden. Am Mittag ist der Weihrauch ein Stierkampf auf einem geschlossenen Weg innerhalb des Dorfes, auf einer Straße, die an beiden Enden durch Wagen und Absperrungen verschlossen ist, oder auf einem öffentlichen Platz, der auf die gleiche Weise verschlossen ist.

Die Pilgerfahrt

Jedes Jahr seit dem Mittelalter findet auf den Marias de la Mer die große Zigeuner-Pilgerfahrt statt. Die Geschichte der Pilgerfahrt wird mit der Geschichte der Stadt selbst, die durch ihre Tyrannei bei der Aufnahme der Zigeuner berühmt ist, vermischt. Der Legende nach wurden die drei Marien (Marie-Jacobé, Marie-Salomé und Marie-Madeleine) aus Palästina vertrieben und ohne Segel und Ruder in ein Boot gesetzt. Getrieben von den Strömungen, endeten sie 48 an den Ufern des Rhône-Deltas an der heutigen Stadt. Dort sollen sie an der Küste von der schwarzen Sara begrüßt worden sein, die mit ihrem Stamm an der Küste der Rhone zeltet. Andere Geschichten besagen, dass Sara die ägyptische Dienerin der drei Marias war und Teil der Bootsfahrt war. Als sie starben, verbreitete sich ein Kult, bestätigt durch den Bau der Festung Kirche im 12. Jahrhundert. Die Heilige Sara wurde die Herrin der Zigeuner, die ihr seit vielen Jahren einen Kult widmen.

Die Pilgerfahrt ist nicht nur eine christliche Demonstration, sondern auch ein außergewöhnliches Tourismusphänomen. Bei dieser Gelegenheit kommen die Zigeuner aus ganz Europa zu diesem heiligen Ereignis. Die Menge erobert das Dorf und führt die heiligen Reliquien zu einem reinigenden Segen ins Meer. Die Immersion der Heiligen Sara liegt einen Tag vor den anderen, und ihre Statue wird bis zur Mitte des Körpers eingetaucht. Das Immersionsritual ist charakteristisch für die Zivilisation der Provence und ihre Angst vor dem Mittelmeer. Die Pilgerfahrt bietet auch ein wahres Spektakel in der Stadt und bietet die Gelegenheit, vielen Flamenco-Gitarristen zuzuhören, die Zigeuner tanzen zu sehen und sich die Linien aus der Hand lesen zu lassen. Die Präsenz der Arlesianerinnen und Gardianer lässt auch die traditionellen Camarguais-Kostüme bewundern.

Das Kreuz der Camargue

Das 1924 gegründete Camargue-Kreuz verkörpert den Geist der Kameradschaft und ihre Werte. Sie stellt allein die «Camarguaise Nation» dar, denn sie verbindet symbolisch Gardianer, Fischer und Heilige Marij.

Sie besteht aus drei Elementen:

  • Der Glaube der Dreizacker am Kreuz der Gardianer
  • Die Hoffnung am Anker der Fischer
  • Die Nächstenliebe im Herzen der Heiligen Marien

Das Kostüm 

Der männliche Anzug wurde traditionell von Bauern oder Handwerkern getragen und stammt aus einem Stadtanzug. Die Zeitverzögerung macht sie zu einer Besonderheit, denn diese Art von Kostüm wird von den Bürgermeistern der Städte schon lange vernachlässigt. Er besteht aus französischem Höschen mit Strümpfen oder Gamaschen, einer Weste und einem Mantel. Das einzige Element, das in der Zeit überlebt hat, ist der Schneider, dieser rote Wollgürtel, der an der Taille getragen wird. 

Das traditionelle Gardiankostüm wurde in den 1920ern eingeführt. Der Gardian trägt die Hose aus Maulwurfsfell und das bunte Hemd zum Reiten. Bei besonderen Anlässen trägt er die schwarze Velours-Jacke, die Krawatte und den breiten Hut.

Das Frauenkostüm, das wir Arlesianerinnen nennen, stammt direkt aus der Louis-XV-Zeit. Er wird von Frauen unter allen Umständen in der ganzen Provence getragen, ist aber vom Camarguais-Kostüm inspiriert. Die Mädchen tragen das Mireille-Kostüm, also einen Rock und eine einfache Bluse. Ab dem 16. Lebensjahr können sie endlich das echte Arlesianische Kostüm anziehen. Die spezielle Frisur braucht langes Haar. Je nach Wochentag und zu erledigenden Aufgaben kann sie am oberen Ende des Kopfes angehoben und mit einem Band, einer Krawatte oder einem Spitzenknoten gehalten werden. Der Anzug besteht aus einer Kapelle (trapezförmige Spitze auf der Brust), einem grossen quadratischen Schal und einem langen Satin-Kleid in verschiedenen Farben, das an die Taille geklemmt wird. Die Arlesianerinnen verfeinern ihre Kostüme mit vielen Apparaten: silberner Halswirbel, verschiedene Provence-Kreuze aus Gold, massive Goldarmbänder mit Diamanten und Ringen mit Edelsteinen. Nur verheiratete Frauen dürfen Ohrringe tragen.

  • La maison carré à Nîmes
  • Les traditions de la Camargue
  • Pour tous les spectacles emblématiques de Camargue
  • La tradition Camarguaise
  • Les élévage de taureaux
  • L'incontournable cheval Camarguais